Reit-Safari.de Reiseziel Georgien
  • Georgien - Blumenwiese in Tushetien

Reiten in Georgien: Unvergessliche Reiter-Reisen in Georgien mit Reit-Safari

Georgien liegt zwischen dem Großen Kaukasus im Norden und dem Kleinen Kaukasus im Süden, an der Grenze zwischen Europa und Asien. Es grenzt im Norden an Russland, im Osten an Aserbeidschan, im Süden an Armenien und die Türkei und im Westen an das Schwarze Meer. Das Land ist flächenmäßig etwa so groß wie Bayern, hat aber nur einen Bruchteil der Bevölkerung und ein Fünftel der Georgier lebt in der Hauptstadt Tiflis (Tbilissi). Der größte Teil des Landes bergig bis gebirgig und ungefähr die Hälfte von Georgien ist mit Wald bedeckt. Die Anzahl und Fläche der Nationalparks und Naturschutzgebiete im Verhältnis zum Staatsgebiet ist sehr beeindruckend. Die vielfältige Topografie von Georgien begünstigt eine außergewöhnliche Flora, von den 13.000 Pflanzenarten sind etwa 4.000 endemisch mit einem hohen Anteil an Heilpflanzen. Die hohen Berge im Norden schützen vor Kälte und das Land hat sieben Klimazonen von alpin bis subtropisch, je nach Höhenlage. Die Region ist seit der Altsteinzeit besiedelt und heute leben in Georgien 26 Volksgruppen gleichberechtigt nebeneinander. Im 3. Jahrhundert christianisiert war es ein beliebtes Emigrationsziel, weil es keine Verfolgung wegen der Religion oder Herkunft gab.

Im Rahmen der beiden Ritte lernen Sie die Hauptstadt und zwei sehr unterschiedliche Landschaften in Georgien kennen.
Der Vashlovani Nationalpark liegt im Südosten des Landes und überrascht mit landschaftlichen Highlights von unendlichen flachen Ebenen über blühende Wiesen bis hin zu außergewöhnlichen Felsformationen.
Tuschetien liegt im Nordosten von Georgien und gilt als eine ursprünglichsten Regionen im Großen Kaukasus und fasziniert mit atemberaubenden Landschaften, saftig-grünen Almen, schroffen Tälern und wilden Wasserläufen.